Arbeiter*innen in der Gastronomie helfen Kolleg*innen die keine Hilfsmaßnahmen bekommen

Übersicht

Unternehmen: Ellen’s Stardust Diner am Broadway

Ort: New York City

Besonderes: Der Bericht erschien auf dem IWW nahe stehenden Blog organizing.work. Dort wird in regelmäßigen Abständen von Kolleg*innen über ihre Arbeitskampferfahrungen berichtet.

Jahr: April 2020. Während der Corona Pandemie.

Branche:

Gastronomie & Einzelhandel

Erfahrungsbericht

Von Marianne Garneau.
Arbeiter*innen in der Gastronomie helfen Kolleg*innen die keine Hilfsmaßnahmen bekommen.

Marianne Garneau interviewt einen Restaurantangestellten, der Unterstützung für migrantische Kolleg*innen organisiert, die nach pandemiebedingten Entlassungen keinen Zugang zu staatlicher Hilfe haben.

Das Gaststättengewerbe in New York lebt von migrantischen Arbeitskräften – vor allem im „Hinterhaus“ oder in der Küche – viele Kolleg*innen ohne Papiere. Wie in diesem ausgezeichneten Artikel von Eater erläutert wird, sind sich die Chef*innen durchaus bewusst, wenn sie undokumentierte Arbeitskräfte einstellen, setzen jedoch Dritte ein, um “ das plausibel abzustreiten, falls die Einwanderungs- und Zollbehörde (ICE) anklopft“.

Als die meisten Restaurants im vergangenen Monat schlossen, wurden die migrantischen Kolleg*innen sowohl von den Unternehmen als auch von der Regierung nicht berücksichtigt. Die Undokumentierten erhalten keine Anreizkontrollen und haben nicht einmal Zugang zu Leistungen wie der Arbeitslosenversicherung, obwohl sie mit ihren Gehaltsschecks Milliarden an Steuern und in die Sozialversicherung einzahlen. Sogar migrantischen Kolleg*innen mit gültigen Papieren riskieren langfristige Strafen für den Zugang zu Unterstützungsleistungen, weil eine neue „öffentliche Abgabe“-Regel sie in Bezug auf ihren Wohnsitz oder ihre Staatsbürgerschaft diskriminiert, wenn sie bestimmte Arten von öffentlicher Unterstützung in Anspruch nehmen.

Eine Gewerkschaft, die sich mit diesem Problem befassen möchte, ist Stardust Family United. SFU ist eine Solidaritätsgewerkschaft am Wahrzeichen von Ellen’s Stardust Diner am Times Square, der Heimat der singenden Kellner*innen. Die Arbeiter*innen sind seit 2016 in der IWW organisiert (vollständige Offenlegung: Ich habe bei dieser Kampagne als externe Organizerin mitgearbeitet). Sie haben keine formelle Anerkennung oder einen Vertrag – oder wollen dies auch gar nicht -, aber sie sichern sich dennoch regelmäßig Gewinne und Verbesserungen am Arbeitsplatz, einschließlich der Reparatur unsicherer Geräte, des Gewinns von Lohnerhöhungen für die Beschäftigten und Beendigung des Trinkgelddiebstahls. Die Mitgliedschaft in der Gewerkschaft ist freiwillig, und anstelle der Beitragsabrechnung durch das Unternehmen haben sie eine Arbeiter*innen-„Delegierte“ Person, der*die jeden Monat die Beiträge von den Arbeiter*innen einzieht und auf das Gewerkschaftsbankkonto einzahlt. Sie sind formell mit dem Arbeitsministerium und der IRS verbunden und wählen jedes Jahr eine*n Schatzmeister*in und eine*n Sekretär*in, die ebenfalls als Arbeiter*in an der Basis am Arbeitsplatz tätig sind.

„Als die meisten Restaurants im vergangenen Monat schlossen, wurden die migrantischen Kolleg*innen sowohl von den Unternehmen als auch von der Regierung nicht berücksichtigt.“

 

Das Restaurant schloss am 16. März, wie die meisten Unternehmen, angesichts der COVID-19-Pandemie. Da die Hauptattraktion des Restaurants das singende Personal war, ist es nicht zum Mitnehmen geöffnet geblieben. Infolgedessen wurde das gesamte Personal entlassen. Einige konnten eine Arbeitslosenversicherung beantragen und andere staatliche Beihilfen erhalten, aber sie dachten auch sofort an ihre Kolleg*innen, die es vielleicht nicht so leicht haben. Deshalb starteten die Sängerinnen und Sänger eine Spendenaktion, bei der sie 2.000 Dollar aus ihren eigenen Beiträgen spendeten, um den Startschuss zu geben, und machten sich an die Arbeit und boten an, Spendenanfragen für Sängerinnen und Sänger zu stellen.

Ich sprach mit Alexis, einem der Arbeiter*innen des Restaurants und Organizer der Spendenaktion.

Erzähle mir, was ihr macht.

Wir sammeln über GoFundMe Spenden für unsere Kolleg*innen, die im Moment am meisten damit zu kämpfen haben arbeitslos zu sein. Ich glaube, es war der 16. März, als [wir] von der Unternehmensleitung die Nachricht erhielten, dass alle Mitarbeiter*innen entlassen und bis zum Ende der Krise zwangsbeurlaubt werden würden. Das sind über 200 Personen, und es gibt einige, die im Moment noch mehr zu kämpfen haben. Die Spendenaktion ist für diejenigen, die sie am meisten brauchen.

Wie habt ihr entschieden, dies zu tun?

Die Idee war einigen Mitgliedern der Gewerkschaft gekommen. Irgendwann sagte unser Sekretär, dass wir ein Treffen abhalten sollten, um darüber zu diskutieren und die Parameter der Spendenaktion zu besprechen. Ich glaube, es waren 21 Gewerkschaftsmitglieder an dem Aufruf beteiligt. Wir beschlossen, die Spendensammlung unter dem Namen Stardust Family United durchzuführen, und wir legten die Parameter fest: wer in Frage kommt, und die Frist für die Beantragung der Hilfe und für die Spendensammlung, wie das Geld verteilt und zwischen den Leuten aufgeteilt werden soll.

Wie führt ihr die Aktion durch?

In diesem Fundraising-Ausschuss sind wir etwa sieben Mitglieder. Es gibt viele verschiedene Bereiche: die Webseite selbst, die Aufrechterhaltung der Dynamik, die Kontaktaufnahme mit den Kolleg*innen. Wir versuchen, diese Aufgaben unter den Leuten in diesem Ausschuss aufzuteilen. Wir mussten auch die Kontaktinformationen für alle 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sammeln. Am [letzten] Montag haben wir die Kampagne live geschaltet, und jetzt versuchen wir nur noch herauszufinden, wie wir den Schwung aufrecht erhalten können.

Ihr habt einen Teil eurer eigenen Beiträge beigesteuert?

Während des Zoom-Gesprächs mit der Gewerkschaft stimmten wir dafür, die Spendensammlung mit einer Spende von 2.000 Dollar aus den von uns gesammelten Beiträgen zu beginnen. Es begann also mit einer 2.000-Dollar-Spende der SFU. Ich glaube, es war ein einstimmiges Votum dafür.

Und die Leute spenden individuell?

Es gibt viele Arbeiter*innen der SFU, die ihr eigenes Geld für die Kampagne gespendet haben. Sie sind Teil der Gruppe, die im Moment keine zusätzliche Unterstützung braucht.

Was ist mit dem Chef? Übt ihr Druck auf die Chef*innen aus um diesen Arbeiter*innen zu helfen?

Das ist etwas, worüber wir noch diskutieren, aber im Idealfall würden wir uns wünschen, dass die Eigentümer*innen entweder mit dem, was wir sammeln, übereinstimmen oder eine Art von Beitrag leisten.

Erzähle mir von den Belohnungen, die ihr den Spendern zukommen lasst.

Das ist unser Markenzeichen, wir singen. Sie können einen Gesangswunsch äußern, wenn Sie einen bestimmten Geldbetrag spenden, und wir senden Ihnen diesen persönlich zu. Wir hoffen, dass das die Leute anspornt. Wir werden unser Talent und die Zeit, die wir jetzt haben, weiterhin nutzen.

Kannst du mir sagen, was deiner Meinung nach mit dieser Spendenaktion erreicht werden soll? Was hat das mit eurer Gewerkschaft zu tun?

Ich denke, es ist ein leuchtendes Beispiel für Solidarität, denn keine*r von uns ist vertraglich zu irgendetwas verpflichtet, aber es geht wirklich zurück auf „ein Angriff auf Eine*n ist ein Angriff auf Alle“. Wenn es Menschen gibt, mit denen wir zusammenarbeiten und die leiden, dann nehmen wir das persönlich und wir wollen ihnen helfen.

Gibt es andere Beispiele für diese Art von Solidarität zwischen „vor der Haustür“ und „hinter der Haustür“?

Wir haben mit den Kolleg*innen zusammengearbeitet, um bestimmte Forderungen an das Management und die Eigentümer*innen zu stellen. Und wir haben diese Forderungen durchgesetzt. Lohnerhöhungen, das Waschen unserer Uniformen durch die Firma. Einen großen Erfolg erzielten wir, als die Klimaanlage nicht funktionierte. Es waren die Leute in der Küche, die am meisten gelitten haben, weil sie die Öfen und all diese Geräte auf engstem Raum haben. Wir alle entschieden uns als Arbeitsplatz, eine Schicht, herauszugehen, bis sie die Klimaanlage repariert hatten. Wir tun also unser Bestes, um ihnen mit dem zu helfen, was sie brauchen.


Dieser Text heißt im englischen Original: „Restuarant Staff Fight for Coworkers Left Out of Pandemic Relief“ und kann hier abgerufen werden.

Zurück zur Übersicht

Fotos

Stardust Family United
Print Friendly, PDF & Email